männliche C-Jugend

Wilkommen bei der männlichen C-Jugend des VFL Tegel 1891, Jahrgang 2004/2005!

Neue Saison, neue Trainer und eine neue Einteilung im Team!

Unsere Trainingszeiten:
Dienstag – 18:00 – 20:00 Uhr im Wildganssteig 12 – 14, 13503 Berlin (Sporthalle der Ellef-Ringnes-Grundschule)
Freitag – 18:30 – 20:00 Uhr in der Miraustraße 100, 13509 Berlin (Sporthalle der Borsigwalder Grundschule)

____________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________

Durch anklicken der Tabelle wird man direkt zum aktuellen Spieltag auf NuLiga geleitet

c-Jgend

____________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________

1. Heimspiel der mC am 07.10.2018
VfL Tegel vs. Pfeffersport

Das 2. Heimspiel des VfL Tegel (mC) startete um 11:00 Uhr in der neu renovierten Hatzfeldtallee. Etwas später kamen dann auch altbekannte Gegner in die Halle: Die Pfeffersport-Spieler, gegen welche wir im Turnier knapp gewonnen haben, jedoch im Pokalspiel klar verloren haben. Wir hatten also eine Bilanz zu gewinnen, alle 4 Auseinandersetzungen für uns zu entscheiden! Gegen 11:30 starteten wir damit, unser Aufwärmprogramm durchzuführen. Nach ein paar Laufübungen starteten wir mit dem Warmwerfen des Torwarts. Nach dem Werfen von den Positionen ging es in die Kabine um noch ein paar letzte Worte mit den Trainern zu wechseln, zum Beispiel, dass wir von Anfang an starten sollen uns zu konzentrieren und uns auf das wichtige Spiel zu fokussieren. Nachdem wir die Aufstellung klar gemacht haben, ging es auf das Spielfeld um unsere Gegner zu begrüßen. Dann gingen die gestellten Spieler auf ihre Positionen und es ging los mit dem ersten Angriff der Gegner, wobei sie den ersten Punkt direkt für sich entschieden konnten. Als wir im Angriff waren, machte uns ein ungenauer Pass einen Strich durch die Rechnung, also wieder in Verteidigung. In der zweiten Chance der Pfeffersportler wussten sie wieder, wie sie uns ausspielen konnten. Das ging einige Minuten so weiter bis zur 5. Minute, wo die Trainer das erste Time-Out „eingelöst“ haben, da sie einen komplett schlechten Start für uns vermeiden wollten. Bis zum Ende der ersten Halbzeit, sah es so aus, als hätte ein Großteil der Mannschaft keine Lust. Daraufhin ging eds mit einem 9-Tore-Unterschied für alle in die Kabine, wo die Trainer versucht haben, die Mannschaft neu aufzubauen. Mit der Aufstellung vom Start ging es für uns in die 2. Halbzeit. Die aufmunternden Worten der Trainer schienen gewirkt zu haben und wir stiegen mit einem guten Start in die 2. Halbzeit, bei der wir eine gute Verteidigung hatten, sowie einen guten Angriff. So haben wir aus einem hohen Rückstand aus der vorherigen Halbzeit einen 4-Tore-Unterschied gemacht und so gut wie keine  Gegentore kassiert. Irgendwann wurden wir wieder unkonzentrierter und das wirkte sich auch auf das Spiel aus. Aus einem guten Anfang in der 2. Spielhälfte entwickelte sich ein schwaches Ball verteilen  mit vielen Fehlpässen aus unserer Sicht. Unsere Gegner standen sicher in der Verteidigung und hatten einen stabilen Angriff. Allerdings muss man sagen, dass sie immer wieder das Selbe gemacht haben. So hat sich das restliche Spiel gestreckt bis zur 25. Minute. Nun haben wir ein 2. schwaches Spiel gegen die Pfeffersportler gespielt. Insgesamt kann man es auf niemanden allein schieben, weder auf den Torwart, auf Gegner noch auf die Schiedsrichter. Wir standen einfach an den meisten Teilen des Spieles zu lustlos und unwillig in der Verteidigung. Keine Arme oben und zu wenig geredet, und wenn wir geredet haben, dann war es zu leise. Ebenfalls  haben wir uns selber das Spiel unnötig schwer gemacht, wenn es darum ging, einen guten Spielaufbau hinzubekommen. Viele unkontrollierte Pässe haben uns das gesamte Spiel über begleitet. Zum Schluss haben wir uns bemüht, noch einmal drüber nachzudenken, was wir zusammen als Team falsch gemacht haben. Nun müssen wir uns wieder mit hartem Training und regelmäßigem Kommen auf das nächste Spiel gegen SG-NARVA Berlin 2 am 10.11 vorbereiten.

– Finn V. –

____________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________

2. Auswärtsspiel der mC am 30.09.2018
VFL Tegel vs. TSV Marienfelde

Mit elf Spielern ging es zum Spiel gegen Marienfelde. Das Ziel war eindeutig: Die Punkte mit nach Hause nehmen, um nicht die Fahrt ans andere Ende Berlins umsonst gemacht zu haben.
Um 12.50Uhr war es dann soweit, nach einem durchschnittlichen Aufwärmen, war man bereit die erste Halbzeit zu bestreiten.

Die ersten sieben Minuten verliefen doch recht mühsam und so stand es nach dieser Zeit immer noch unentschieden (4:4). Doch dann wurden für acht Minuten endlich die Sachen umgesetzt, die von der Trainerseite die ganze Zeit lang gepredigt wurden. Dies wurde vor allem in der Abwehr deutlich, denn hier wurde endlich zugepackt und die Gegner wurden zu Fehlern gezwungen. Wir konnten uns bis zur fünfzehnten Minute auf ein 4:10 absetzen. Durch einen Wechselfehler, der uns eine zwei-minütige Unterzahl bescherte, ließen wir grundsätzlich leider etwas nach. Die Pässe wurden ungenauer, die Abwehr wurde zu leicht durchbrochen und vorne funktionierte es auch nicht mehr wie besprochen.

Es ging mit einer 15:11 Führung in die Pause. Ein Ergebnis, mit deutlich zu vielen Gegentoren und mit zu wenig eigenen Toren. In der nun folgenden 10-minütigen Halbzeitpause, gab es dementsprechend doch ein paar klare Ansagen zu den Aufgaben und der Vorgehensweise in der Abwehr und im Angriff.

Zwar wurde der 5/6 Tore Abstand gehalten, jedoch gab es eindeutig zu viele Minuten in einfacher oder sogar doppelter Unterzahl, wodurch es die Mannschaft nicht schaffte unter den geforderten maximal 17 Gegentoren zu bleiben, wodurch das Training am Dienstag etwas angepasst werden musste.
Marienfelde, eindeutig die schlechtere Mannschaft, jedoch ließen wir es durch unsere Spielweise in der zweiten Halbzeit so aussehen, als wäre man auf Augenhöhe, oder Marienfelde gar besser. Keine traute sich Verantwortung zu übernehmen und einfach mal geradeaus durchzugehen. Des Weiteren fehlte noch die nötige Absprache in der Abwehr, wodurch auch die vielen Zeitstrafen und Gegentore zustande kamen.
Andererseits kam es einem auch so vor, als hätte der Schiedsrichter seine gelbe Karte in der Halbzeitpause zerrissen oder weggeschmissen, da er in der 2. Halbzeit gerade mal 1 gelbe Karte vergab und für viele andere Fouls, welche eigentlich nur gelb würdig waren, 2 Minuten gab.

Diese einzige gelbe Karte gab es gegen die Bank, beziehungsweise den Trainer von Marienfelde, welcher sich angeblich unnötiger Weise wegen eines nicht gegebenen 7-Meters und einer 2-Minuten-Strafe beschwerte, wobei er im Recht war, da unser Linksaußen eindeutig im Arm hing und somit eine klare Torgelegenheit verhinderte. Er erhielt diese gelbe Karte mit dem Kommentar, ob er denn noch nie etwas von Vorteil gehört habe und dass der Schiedsrichter die Szene doch extra laufen lassen habe, um zu schauen, ob nicht doch noch ein Tor fiele, was alle in Erstaunen versetzte und sie zu einem ungläubigen Lachen animierte.

Am Ende gewann man das Spiel mit 21:30, konnte mit guter Laune nach Hause fahren und darf sich nun über einen Kuchen von einem Ole freuen, da dieser das 30. Tor geworfen hatte.
Alles in allem lässt sich sagen, dass dies eines der lustigsten Spiele war, die man so bis jetzt als junge Trainer erlebt hat, da es doch einige merkwürdige Entscheidungen des Schiedsrichters gab (beidseitig).
Man muss allerdings auch festhalten, dass es doch noch Einiges zu verbessern gibt. Es gab durchaus gute Minuten und auch gute Kombinationen, vor allem das Zusammenspiel mit dem Kreis funktioniert schon sehr gut. Auch die Verteilung der Tore auf die Mannschaft zeigt, dass nicht jeder für sich spielte, sondern auch mal für seine Mitspieler, denn jedem außer unseren beiden Torhütern und einem, ansonsten gut spielenden, Finn, bei dem der Ball einfach nicht ins Tor wollte, gelang ein Treffer.

Und es wartet auch schon der nächste Gegner: Pfeffersport, welchen man bereits gut vom CHC-Turnier und von der ersten Pokalrunde kennt (ein Sieg, eine Niederlage). Hier gilt es die ersten Heimspielpunkte zu sichern.

– Das Trainerteam –

____________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________

Das erste Spiel der Saison ging am 20.09. leider verloren. Wir verloren auswärts gegen Neukölln.
____________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________

Das Spiel am 16.9. ist verlegt worden, da die Halle Wildganssteig gesperrt ist. Ein Nachholtermin steht noch nicht fest.
____________________________________________________________________________________________________
____________________________________________________________________________________________________

Leider wurde am 9.9. das in die Miraustr verlegte Pokalspiel gegen Pfefferberg verloren.

Teilen